Strasse der Helden Arbeit und Streben

 
   
   
   
                                       
       

"ob draußen Krieg ist, oder DDR oder D-Mark...."

       
                                       
                                       
                                       
   

Görlitz an der deutsch-polnischen Grenze im Frühling 2004. Während draußen die Feiern zur Erweiterung der Europäischen Union vorbereitet werden, kämpfen die Mitglieder der Familie Schöne ums Überleben der Familienfirma „Schöne-Plastik“, um eine Politikerkarriere, Dichterruhm und die große Liebe.  

15 Jahre lang hat Christa, die fünfzigjährige Geschäftsführerin, dem Betrieb, der nach dem zweiten Weltkrieg enteignet und in der Wendezeit zurückübertragen wurde, ihre ganze Kraft gewidmet. Auf der Landstraße, während sie zu retten versucht, was bei einem Unfall ihres Vater Friedrich zu retten ist, verliebt sie sich in den Fußballer Kalle. Beide tragen jede Menge Ängste und Verletztheiten mit sich herum. Der Sprung auf Wolke sieben geht zunächst daneben.  

Ihre Mutter Johanna steht kurz vor der Verwirklichung ihres großen Traums: Mit dem Frühlingsball soll in der Familienvilla an der Hellen Straße das bürgerliche Leben der Vorkriegszeit wieder auferstehen. Sie lässt sich weder von den Zweifeln Friedrichs, noch von Geldknappheit und Familienstreit aufhalten, aber dann reist plötzlich ein mysteriöser Verwandter aus Südafrika an.  

Johannas Enkelin, die 25-jährige Cornelia ist „jung, größenwahnsinnig und man wird sich noch wundern“. Sie will Urgroßvater Wilhelm Schöne in den Fußstapfen folgen und Stadträtin werden- als wie Gespenster plötzlich Akten über die Zwangsarbeiter in der Firma Schöne auftauchen und ihre Karriere gefährden.  

Arbeit und Streben, das war ihr Leben“ steht auf dem Grab der Urgroßmutter und so sitzt es den Heldinnen und Helden im Nacken. Sie jagen ihren Träumen nach, schlagen sich mit der Vergangenheit herum, stolpern über tückische Zufälle und manchmal stellen sie sich selbst ein Bein. Sie sind nicht hip, sie sind nicht cool, sie sind aus dem Osten und sie geben sich Mühe.

   
       
       
       
       
       
       
       
       
       
       
       
       
       
       
       
       
       
       
       
       
                                       
                                       
                                       

noch mehr über den Roman: 

  ►    von einer Leserin            
                                       
                 von den Figuren                  
                                       
                 aus der Presse                  
                                       
                                       
                       
 

Schreiberey

   

anhören oder lesen

      Lesungen

Zugabe

 

 
die Literaturseiten  von Holger Siemann