MAX und JOE

 

Charakter und Ausgangssituation

 

Max ist die Tochter einer wohlhabenden Familie, aber der Vater ist vor einiger Zeit gestorben und die Mutter in Trauer,

sie lebt in einer Villa, hat Klavierunterricht, einen eigenen Chauffeur, geht in eine teure Privatschule,

ihr Leben ist geregelt und von Zwängen umstellt, sie fühlt sich gefangen wie in einem goldenen Käfig,

ist sie naiv? ein bisschen ahnungslos, was das wirkliche Leben betrifft?

 

Joe dagegen ist ganz anders, sie ist von zu Hause abgehauen, lebt in einer Art Kommune in einem alten Bahnhofsgebäude, das nicht mehr betrieben wird, hängt ab, provoziert, vielleicht trinkt sie auch manchmal wie die anderen ihrer Punker-Gruppe?

 

die beiden lernen sich kennen, weil

- Joe Max vor einer Anmache beschützt?

- oder umgekehrt Max sich für Joe einsetzt, weil ein Wachmann sie wegscheuchen will?

 

Max besucht Joe gern auf ihrem Bahnhof, unterhält sich, das ist für sie ein interessanter Einblick in eine ganz andere Welt,

umgekehrt würde Joe gern ein Instrument lernen, um vielleicht noch unabhängiger zu werden, Max leiht ihr die wertvolle Querflöte und bringt ihr das Spielen bei,

sie träumen davon, unabhängig und frei im Sommer durch Italien zu ziehen?

 

Störung

 

eines Tages kommt die Mutter vorbei, vielleicht misstrauisch wegen des merkwürdigen Umgangs ihrer Tochter,

und ganz spontan springt Max auf, schämt sich plötzlich dafür, am Boden mit ungewaschenen Punkern zu sitzen, entschuldigt sich vielleicht gleich dafür bei Joe, aber die ist tief verletzt, schreit ihren Hass auf den ahnungslosen Reichtum heraus, tritt vielleicht gegen das wertvolle Auto der Mutter,

 

wie könnte es weitergehen?

 

     
           
           
           
           
           
           
           
           
           
           
           
           
           
           
                                               
                                               
                                               
                   

zurück