Klasse F - eine kurze Geschichte

                       
 
Idee
 
                   
     
  Vielleicht schaffen wir´s, ein farbiges und vielfältiges Bild dieser  ("schrecklichen" Uta) Zeit zusammen zu setzen, in dem wir Beiträge sammeln wie Mosaiksteine. Ich bitte also um möglichst viele Meldungen mit Texten und Fotos, die ich dann - Euren Vorschlägen entsprechend - veröffentliche.  Holger  
                       
                       
 
1977
 
                   
                       

Wieso habe ich eigentlich „schreckliche“ Zeit gesagt?
Meine erste Erinnerung an die F-Klasse stammt aus der Aula. Wir hatten (wann?) ein Treffen für alle neuen Schüler mit unseren Eltern – zur feierlichen Begrüßung. Wir wurden einzeln aufgerufen. und mussten nach vorn gehen - warum weiß ich nicht mehr. Auf jeden Fall konnte ich dort einen flüchtigen Blick auf die Klassenliste werfen und sah Heike`s Namen. Ich ging zurück und kicherte albern: „bei uns ist sogar eine, die heißt Plötner!“ – und natürlich habe ich es extra mit weichen „P“ und „d“ gesprochen. Haaaahaaaaahaaaa! ….! Da drehte sich das Mädchen aus der Reihe vor mir um und sagte: „tja, und die sieht auch noch so aus!“ Was für ein Paroli! Ich wusste gleich: mit Dir, Heike, würde ich zu Recht kommen. Uta.

                       
nach den Ferien findet sich die Klasse in Raum 14 zusammen, die Klassenlehrerin Frau Schierer begrüßt uns - die neue "F-Klasse",
das sind 21 Mädchen und 2 Jungs,

das "F" steht für Fremdsprachen, und zwar moderne: also Französisch im Geschwindschritt und zusätzliche Stunden in Englisch und Russisch,

                       
     
                       
 
1978
 
                   
         
                       
  1979                    
                       
  1980                    
         
                       
  1981                    
         
                       
                       

 
Schreiberey          Klasse F        Fotos                  

Recla